Hintergrund

Landwirtschaft als Lehrraum: Beispiele aus der Zusammenarbeit von Hof und Schule – eine Kooperation in Norwegen

von Linda Jolly
Universität für Umwelt- und Biowissenschaften Oslo

Seit 1996 haben wir eine systematische und gegenseitig verpflichtende Zusammenarbeit zwischen Höfen und Schulen in Norwegen geschaffen, um das Lernen und die Gesundheit von jungen Menschen zu fördern. Die sich schnell verändernden Kindheitsbedingungen und eine wachsende Anzahl von Kindern und Jugendlichen mit Diagnosen sind eine Herausforderung für das traditionelle Schulmodell. Bauernhöfe repräsentieren eine pädagogische Ressource, wo Beiträge für Gesundheit, Ernährung, Sinn für Kohärenz, Identität und Erfahrungslernen durch eigene Erfahrungen ermöglicht werden. [mehr]

Schule: Veränderte Lebensbedingungen – neue Aufgaben?

Verein Schul-Hof – was uns bewegt. Ein Gesichtspunkt.

von Ulrike Mackay, Präsidentin Verein Schul-Hof

In der Zeit, als Schulbildung Allgemeingut wurde und die Schulpflicht eingeführt wurde, war die Aufgabe der Schule eindeutig: Die Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen…) lehren und Kenntnisse, Wissen vermitteln. Wenn wir darauf schauen, wie grundlegend sich in den letzten Jahrzehnten, ja insbesondere in den letzten Jahren, das Umfeld und die Bedingungen ändern, in denen Kinder heute aufwachsen, stellt sich die Frage: In welche Richtung muss Schule sich entwickeln, wenn sie sinnvoll und effektiv zu einer gesunden Entwicklung junger Menschen beitragen will? [mehr]

Zuletzt aktualisiert am 8. Dezember 2015